Impressum

Anfahrt

Kontakt

 

 

Sie sind hier: www.tierarzt-lünen.de » Gesundheitsvorsorge

Gesundheitsvorsorge

Wurmkur

Hunde und Katzen können mit Würmern infiziert sein, die nicht nur dem Tier schaden, sondern auch zum Teil auf den Menschen übertragen werden. Daher ist die regelmäßige Entwurmung unserer Haustiere sehr wichtig.

Die Wurmarten von Hund und Katze werden in Spulwürmer und Bandwürmer unterteilt. Diese sind nicht nur in biologischem Aufbau und Verhalten unterschiedlich, sondern müssen auch mit verschiedenen Wurmkur Medikamenten behandelt werden. Daher sind Breitband-Wurmmittel immer Kombinationspräparate.

Etwas verallgemeinert kann man sagen, Würmer werden über den Verdauungstrakt aufgenommen, entweder mit rohem Fleisch, Muttermilch, durch Kotfressen oder durch abschlucken von Flöhen. Der Parasit durchläuft eine Entwicklung innerhalb des Wirtskörpers, vermehrt sich und Eier oder Larven werden dann vom Wirt ausgeschieden. Ein Sonderfall ist die Übertragung einer Wurminfektion von einem infizierten Muttertier an ungeborene Welpen in der Gebärmutter.

Wurminfektionen bei Hund und Katze führen vor allem zu Verdauungsstörungen, die bei Jungtieren lebensbedrohlich sein können. Beim Menschen sind ebenfalls Verdauungsstörungen zu erwarten, einige Wurmarten verursachen aber weit größeren Schaden. Der Fuchsbandwurm entwickelt sich in menschlichen Organen zu lebensgefährlichen Geschwüren. Die Infektion kann über Hundekot erfolgen, aber vor allem der Verzehr von mit Fuchskot verschmutzen Waldbeeren ist gefährlich. Brombeeren & Co immer erst waschen! Ein anderes Problem verursachen die Larven bestimmter Spulwurmarten, die sich im menschlichen Körper „verirren“ und beispielsweise bei Eintritt ins Auge zu Erblindung führen können.

Die beste Vorsorge ist ein Entwurmungsplan mit Kombinationspräparaten. Dabei müssen die Gewohnheiten und Umstände des Patienten berücksichtigt werden. Das Grundschema für erwachsene Hunde und Freigänger Katzen empfiehlt Entwurmung alle drei Monate. Für Risikopatienten ist Entwurmung häufiger nötig. Dazu zählen Hund und Katzen, die rohes Fleisch verzehren, z.B. jagende Katzen und aasfressende Hunde, und Haustiere, die von Flöhen befallen sind, alle trächtigen Tiere und Jungtiere, sowie Haustiere, die mit kleinen Kindern zusammen leben. Nach Tierkontakt und vor dem Essen Hände waschen ist ebenfalls zu empfehlen.

Wurmkuren für Hunde gibt es als Tabletten, für Katzen Tabletten oder Spot On (zum aufträufeln auf die Haut im Nackenbereich).

Diese Präparate beseitigen eine vorhandene Infektion, wirken jedoch nicht vorbeugend!

Daher kann eine Neuinfektion schon am Tag nach der Behandlung erfolgen. Aus diesem Grund sollte jeder Patient einen eigenen Entwurmungsplan haben, der Mensch und Tier bestmöglichen Schutz bietet.

Die Tierarztpraxis St. Franziskus hat moderne, gut verträgliche und wirksame Breitbandwurmmittel vorrätig und wir beraten Sie gern über die optimale Entwurmung Ihres Vierbeiners.

nach oben

nach_oben

 

Flöhe

Sowohl Hunde als auch Katzen werden von Flöhen befallen. Es gibt zwar verschiedene Arten von Flöhen, keine ist jedoch besonders wählerisch und es besteht bei allen großer Appetit für Haustier- und auch Menschenblut.

Eine Infektion mit Flöhen ist kein Anzeichen für mangelnde Sauberkeit!

Vielmehr sind Hundefreunde im Park, streunende Katzen und vor allem Wildtiere wie Igel und Mäuse mögliche Ansteckungsquellen.

Hauptsymptom eines Flohbefalls ist Juckreiz. Im Fell unserer Haustieren sind Flohstiche schwer zu entdecken, bei uns nackten Menschen hingegen sehr gut!

Bei Hund und Katze kommen außerdem nicht selten Flohallergien vor, der Patient entwickelt schon bei geringem Befall einen sehr unangenehmen Hautausschlag.

Die erwachsenen Flöhe sind auf dem Wirt, die Eier, Larven und Puppen verbergen sich in der Umgebung ihrer zukünftigen Opfer. Decken, Teppiche, Sofas und jede Ecke und Ritze kann zum Flohnest werden.

Flöhe vermehren sich schnell und die Eier sind extrem widerstandsfähig. 40 Grad Wäsche reicht für befallene Decken nicht aus!

Die Larven verpuppen sich und können in dieser Form monatelang überleben. Wärme und Erschütterung bringen die Flöhe zum Schlüpfen. Auf diese Weise kann man sogar eine Flohplage vom Vormieter erben, ohne selbst ein Haustier zu besitzen!

Sind Flöhe erst einmal etabliert, muss eine systematische Behandlung aller Haustiere und auch der Wohnräume vorgenommen werden.

Die weitaus bessere Lösung ist, Flohbefall von vornherein zu verhindern.

Die Tierärztliche Praxis St. Franziskus bietet moderne, wirksame und für Mensch und Haustier gut verträgliche Medikamente zur Vorbeugung gegen Flohbefall.

Regelmäßige, in den meisten Fällen monatliche Anwendung ist das ganze Jahr über erforderlich.

nach oben

nach_oben

 

Zecken

Eine andere Gefahr geht von Zecken aus. Ein Zeckenbiss an sich ist zunächst nicht schmerzhaft, es können jedoch sehr unangenehme Erkrankungen übertragen werden. Bei Hunden und Menschen ist die Ehrlichiose gefürchtet. Zecken sind vor allem in hohem Gras und Büschen zu finden, sie werden im vorbeigehen abgestreift und suchen sich auf dem Wirtskörper eine wenig behaarte Stelle zum festsaugen.

Je länger eine Zecke Zeit für ihre Blutmahlzeit hat, desto größer das Risiko einer Infektion.

Die Entfernung einer Zecke ist mit spezieller Pinzette oder patentiertem Plastikhaken auch von Laien recht einfach durchzuführen. Wir weisen Sie gerne ein.

Für Hunde haben wir außerdem sehr effektive Zeckenschutzmittel zur Vorbeugung vorrätig.

Rund um Zeckenbefall existieren erstaunlich viele Irrtümer.

Es ist beispielsweise nicht wahr, daß Zecken sich von Bäumen herab auf ihre Opfer fallen lassen.

Knoblauch bietet auch erwiesenermaßen keinerlei Schutz.

Eine festgebissene Zecke darf niemals mit irgendeinem Mittel beträufelt werden, da dies die Infektionsgefahr erhöht.

Schnelle und fachgerechte Entfernung mit Spezialwerkzeug ist die einzig richtige Vorgehensweise.

Die Tierarztpraxis St. Franziskus empfiehlt für jeden Patienten ein individuell angepasstes Vorsorge- und Behandlungsprogramm für äußere Parasiten.

Dabei werden die Lebensgewohnheiten und besondere Risikofaktoren, sowie Allergien, Überempfindlichkeiten und andere Erkrankungen berücksichtigt.

Lassen Sie sich insbesondere vor geplantem Urlaub, gerade in wärmeren Regionen, von uns beraten.

 

nach oben

nach_oben

 

Rufen Sie uns an - Wir nehmen uns Zeit für Sie!
Tel.: 0 23 06 / 6 23 85

© Dr. Stefan Giesbert 2012 - 2014